Kontakt

Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen oder für eine unverbindliche Fachberatung:
+49 89 613007 80
info@smart-tec.com

Ihre Ansprechpartner

Zur Kontaktanfrage

Merkliste

Es befinden sich keine Produkte in Ihrer Wunschliste.

schließen

smart-TEC für Shared Mobility und mehr Flexibilität

Der Bikesharing-Anbieter nextbike verleiht Fahrräder - smart-TEC liefert die entscheidende Technologie dafür

Wer in der Großstadt lebt, braucht längst kein eigenes Auto mehr. Neben dem öffentlichen Verkehr wird die Shared Mobility immer wichtiger. Carsharing-Anbieter oder Fahrrad-Mietsysteme machen in jeder Situation mobil. Entscheidende Technik kommt von smart-TEC, den RFID- und NFC-Spezialisten der RATHGEBER-Gruppe.

Die Radl-Hauptstadt liegt im Süden der Republik. Zumindest, wenn man der Stadtspitze der bayerischen Landeshauptstadt glaubt: München hat sich diesen Titel vor einigen Jahren selbst verliehen. Auch wenn noch viel zu tun ist, es passiert etwas. Immer mehr Radwege werden ausgebaut und neu angelegt, Autospuren werden zugunsten des klimaschonenden Radverkehrs verengt oder zusammengelegt, sogenannte Radl-Highways sollen irgendwann einmal die Stadt durchziehen. Auch an den Stationen der Münchner U-Bahn, an vielen Tram-Haltestellen und an wichtigen Plätzen in der Stadt hat sich zuletzt einiges geändert. Hier stehen seit dem Frühsommer 2016 die Leihfahrräder der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG.

Ob für die letzte Meile oder einfach aus Spaß an der Bewegung, mit dem MVG Rad sind die Kunden in ganz München spontan und flexibel unterwegs. Derzeit stehen 1.200 Leihräder im Münchner Stadtgebiet, an Haltestellen und zentralen Punkten. Genau dort, wo man es gerade braucht. Die MVG Räder eignen sich für den Weg von der U-Bahn nach Hause oder ins Büro, genauso wie für eine Einkaufstour oder einen Ausflug zum Biergarten.

30.000 Fahrräder von nextbike im Einsatz

Das Angebot der MVG wird von Anbieter Nextbike aus Leipzig betrieben. 45 deutsche Städte nutzen mittlerweile das clevere System, weltweit sind mehr als 30.000 Fahrräder von Nextbike im Einsatz. Wer Nextbike nutzen will, muss sich einmalig registrieren. Und er oder sie braucht ein Smartphone, um Räder zu suchen, zu reservieren und zu buchen.

Egal, ob Auto oder Rad – der Grundgedanke hinter dem Geschäftsmodell ist einfach: Ressourcen, die man in der Regel nur temporär nutzt, werden geteilt. Zumal das Konzept nicht nur ökonomische Vorteile bietet, sondern auch ökologisch sinnvoll ist. Entscheidend für den Erfolg der Angebote von Nextbike ist in erster Linie die Qualität der Fahrräder. Diese werden alle von Nextbike selbst in Deutschland produziert. Dazu kommt die einfache Handhabung des Systems.

Nextbike nutz RFID-Technologie von smart-TEC

Für die Identifikation der einzelnen Räder und Kunden nutzt Nextbike die RFID-Technik. In der Regel stehen alle Leihfahrräder an Nextbike-Terminals zur Verfügung und können von dort rund um die Uhr ausgeliehen werden. Die Abwicklung von Ausleihe und Rückgabe erfolgt entweder per App oder via Smart Card. Mit der App scannt der Kunde einen QR-Code am Fahrrad und bestätigt die Leihe. Speziell beim MVG Rad können einzelne Räder über die Kartenfunktion der App auch gezielt gesucht, reserviert und gebucht werden. Das System sendet den Code zu Öffnung des Fahrrad-Schlosses an das Smartphone des Kunden. Die dritte Möglichkeit ist die Nutzung einer sogenannten Smart Card. Dabei gewährleistet eine mit RFID-Technik versehene Karte die Identifikation des Nutzers, speichert relevante Daten und vereinfacht so den Ausleihprozess für Kunden und Anbieter.

Bei Ausleihe und Rückgabe an den Nextbike- oder MVG-Terminals spielen die RFID-Tags von smart-TEC ihre Stärken aus. Die schlag- und wetterfesten Transponder werden bündig in die Gabel des Fahrrades integriert und kommunizieren mit der jeweiligen Station. So weiß das System, wo welches Fahrrad verfügbar ist.

In den kommenden Jahren soll das Angebot von Nextbike stetig wachsen, in der Branche insgesamt herrscht Zuversicht. Die nährt sich auch aus einer Studie von Roland Berger. Die Unternehmensberatung prognostiziert bis 2020 ein 20- bis 30-prozentiges Wachstum im gesamten Shared-Mobility-Sektor und ein Umsatzvolumen von weltweit bis zu 18 Milliarden US-Dollar. 

Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Fragen telefonisch unter +49 89 613007 80 oder per E-Mail info@smart-TEC.com mit dem Betreff "Nextbike".